6 Tipps für Porträtshootings

Häufige Fragen die uns ereilen 


 
 

Jens Hannewald

Telefon: 040 646 647 40
Mobil: 0170 9400 960
kontakt@jenshannewald.de

  • Was soll ich anziehen?

  • Darf ich mich überhaupt schminken?

  • Wie lange dauert das Shooting?

  • Darf ich die Kleidung wechseln?

Viele Fragen stehen zu Beginn eines Shootings. Mit diesen 6 wertvolle Tipps sowie einer Checkliste (Excel und PDF) zum abhacken erhalten Sie die Unterstützung, die Sie für die Planung eines Mitarbeitershootings brauchen. 

Lesezeit ca. 5,2 Minuten


 
 

Vorwort

Ganz gleich ob Sie Businessportraits von Vorständen, Geschäftsführern oder Mitarbeitern planen oder Sie ein Corporateshooting für eine neue Imagekampagne organisieren - beides erfordert einiges an Überlegung und Planung.

Zwar bezieht sich dieser 6 Punkte-Plan auf ein Portrait-Shooting, jedoch enthält er viele Punkte, die auf ein Corporate- und Imagefotoshooting angewendet werden können.

Wenn Ihnen Punkte fehlen, so freue ich mich über Ihre Nachricht. Diese Liste stellt lediglich eine Unterstützung zur Planung solcher Shootings dar und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Ihnen spezielle Punkte fehlen, so freue ich mich über Ihre Nachricht.


1. Erste Planung

Planung_150 px - Jens Hannewald.png

Eine gute Vorbereitung bei Portraitfotos ist wichtig
Bevor Sie mit Ihrer Anfrage an einen Fotografen herantreten, haben Sie bereits die folgenden Überlegungen angestellt:

  • Von wem werden Bilder benötigt?
    Portraits der Geschäftsführung, der Vorstände oder Mitarbeiter?

  • Welche konkreten Aufnahmen möchten Sie fotografieren lassen?
    Businessportraits, Corporateaufnahmen oder Imagefotografien?

  • Wie viele Aufnahmen sollen pro Person fotografiert werden?
    Ganzkörper-Bilder oder Close-Ups?

  • Wo finden die Bilder später Verwendung?
    Webseite, Printkampagnen, Messewände etc.?

  • Welches Budget steht hier zur Verfügung?
    Dies ist wichtig, um den Umfang des Shootings bestimmen zu können.

  • An welchem Ort sollen die Aufnahmen gemacht werden?
    In welcher Stadt/Land, im Unternehmen, on Location oder im Studio?

Nun sind viele wichtige Informationen über das bevorstehende Shooting zusammen, sodass es nun an die Suche nach einem geeigneten Fotografen für Ihr Projekt gehen kann.


2. Das Briefing

Briefing_150 px - Jens Hannewald.png

Was der Fotograf vor dem Shooting wissen sollte

  • Was und wer soll fotografiert werden?
    Welche Aufnahmen sind genau geplant?
    Vorstandsportraits, Mitarbeiterfotografien oder Corporate- und Werbeaufnahmen?

  • Tag & Uhrzeit?
    An welchem Tag und an welchem Ort soll das Shooting stattfinden?
    Sind evtl. mehrere Termine und Orte geplant?

  • Welche Aufnahmen zu welchem Zweck?
    Wo und in welchem Umfang werden die Bilder später eingesetzt?

  • Wann benötigen Sie die Bilder?
    Bis wann sollen die Bilder final fertiggestellt werden?
    Zu welchem Datum ist die Abgabe geplant und gehen die Bilder an eine Agentur?

  • Portraitretusche oder Vollretusche?
    Reicht eine "normale" Portraitretusche? Oder soll eine Vollretusche gemacht werden?

    Hinweis:
    Wenn eine Visagistin beim Shooting dabei ist, ist bei Businessportraits und Mitarbeiterfotos i. d. R. lediglich eine normale Portrait- bzw. Hautretusche ausreichend. Dies spart Zeit und Kosten. Bei aufwendigen Werbeshootings und Corporatebildern ist in jedem Fall eine umfangreichere Retusche einzuplanen., da diese Bilder meist viel größer gezeigt werden als Portraitaufnahmen.


Können wir spontan ein paar Corporateaufnahmen machen?
I. d. R. nein. Hochwertige und authentische Corporate-Szenen sind sehr zeitintensiv und sollten zuvor genau geplant werden. Um schnell zu guten Ergebnissen zu kommen muss klar sein was genau mit diesem Bild ausgesagt werden soll. Dabei kann z. B. das anfertigen einer Skizze für verschiedene Szenen sehr hilfreich sein, um alle Beteiligten zu zeigen, was genau in Szene gesetzt werden soll.

Spontan einige Corporateaufnahmen neben einem geplanten Businessporträtshooting zu fotografieren ist daher nicht kostenneutral!

Für authentische und hochwertige Corporateszenen reicht nicht nur ein Block und Stift.
Utensilien für Corporate-Szenen sollten zuvor genau zusammengestellt werden. Zu berücksichtigen sind bsw. eigene Werbeutensilien, der Look des Büros, ordentliche Pflanzen, weggestellte Kaffeetassen und Wasserflaschen, persönliche Grafiken oder Bilder am Schreibtisch etc.

Um eine Doppelung von Utensilien zu vermeiden achten Sie auf genügend "Auswahl". Zwar benötigt nicht jedes Bild eigene und unverwechselbare Utensilien, jedoch sollten sich diese nicht auf jedem Bild wiederholen. Mit verschiedenen Stiften, Blöcken, Notebooks, Skizzen, Grafiken, Räumen und unterschiedlichen Hintergründen kann eine Doppelung vermieden werden.


3. Zeiteinteilung

Geben Sie Ihren Mitarbeitern Zeiten an die Hand
Die Mitarbeiter werden für das Shooting ausgewählt, die Kleidung für das Shooting festgelegt und der Ort des Shootings wird bestimmt. Wenn Sie dies bereits getan haben, kann es an die zeitliche Einteilung der Modelle gehen!

Die Mitarbeiter sollten wissen, wann Sie zum Portraitshooting erscheinen sollen. Geben Sie Ihren Mitarbeitern und Kollegen eine klare Zeiteinteilung, sodass sich alle darauf vorbereiten können.

Geben Sie Ihren Mitarbeitern Raum, um sich wohlfühlen zu können

Wenige Menschen stellen sich vor eine Kamera und posen wie Heidi Klum. Wir alle fühlen uns unbehaglich, wenn eine große Kameralinse auf uns gerichtet ist.

Um Ihren Mitarbeitern und mir die Möglichkeit zu geben das Shooting als entspannt wahrnehmen zu können, benötige ich ungefähr zwischen 10-20 Minuten pro Person.

 Zeiteinteilung bei kleinen Shootings

Zeiteinteilung bei kleinen Shootings

 Große Shootings - komplexere Vorbereitung

Große Shootings - komplexere Vorbereitung

Anmerkung:
Die Startzeit von 8:00 Uhr ist ein “symbolischer Wert”. I. d. R. benötigen wir ca. 1 Std. ab Ankunft für ein kurzes Kennenlernen und Aufbau des Sets. Anschließend kann der erste Mitarbeiter zum Shooting kommen. Daher setzen Sie ggf. die Startzeit auf 9 Uhr oder später.

 
 

4. Die kleidung & Make-Up

Kleidung_150 px - Jens Hannewald.png

Die passende Kleidung 
Wenn ein bestimmtes Corporate Design berücksichtigt werden soll, erinnern Sie bitte alle Beteiligten noch einmal daran ggf. eine bestimmte Krawatte, Tuch oder Anstecknadel mitzubringen. Auch kann bei einem guten Vorlauf die Kleidung noch einmal vor dem Shooting zur Reinigung gebracht werden.

Wenn Sie neue Kleidung, Krawatten etc. für das Shooting bestellt haben, planen Sie bitte genug Vorlauf mit ein. Es kommt immer wieder vor, dass bestellte Artikel nicht mehr rechtzeitig geliefert werden.

Make-up
Auch wenn eine Visagistin bei dem Shooting dabei sein wird, so können sich die Damen dennoch gerne ein leichtes Make-Up zuvor auflegen. Es sollte nur nicht zu sehr deckend sein.

Friseurbesuch
Denken Sie daran, dass Businessporträts zumeist sehr lange verwendet werden und als Aushängeschild des Unternehmens oder der Person dienen. Daher ist es zu empfehlen vor dem Shootingtermin noch einmal zum Friseur zu gehen, um den Haaransatz nachzufärben oder einen schönen Schnitt in die Haare zu bekommen.

 
 

5. Der Raum

Der Raum_150 px - Jens Hannewald.png

Den passenden Raum finden
Wenn das Shooting bei Ihnen im Unternehmen stattfinden soll, muss dafür ein geeigneter Raum gefunden werden. Dabei kommen die folgenden Fragen auf:

  • Wie groß soll der Raum in etwa sein?

  • Brauchen wir mehrere Steckdosen?

  • Müssen wir den gesamten Raum völlig räumen oder können Stühle und Tische drin bleiben?

  • Sind große Fenster hilfreich, da aus ihnen viel Licht einfällt?

  • Ab wann kann der Raum wieder für Meetings etc. genutzt werden?

Wie groß soll der Raum in etwa sein?
Um beim Beispiel „Portraitshooting“ zu bleiben benötigen Sie einen Raum von min. 3 x 3 m Größe. Bedenken Sie dabei, dass hier bspw. ein Hintergrundsystem und/oder Aufheller und Blitze etc. aufgebaut werden soll und auch eine Visagistin ihren Arbeitsplatz haben muss.

Hinweis:
Eine räumliche Trennung des Fotografen von seiner Visagistin ist generell nicht zu empfehlen, da dies für den zeitlichen und organisatorischen Ablauf wichtig ist.

Brauchen wir mehrere Steckdosen?
Steckdosen sind (immer) hilfreich. Es gibt viel Equipment das Strom benötigt (Laptop, Ladegeräte, Blitzlicht etc.)

Müssen wir den gesamten Raum völlig räumen oder können Stühle und Tische drin bleiben?
Bitte lassen Sie für die Visagistin einen Tisch und mindestens einen Stuhl im Raum stehen. Auf diesen Stuhl setzt sich dann jeweils die Person, die in die Maske kommt, um vorbereitet zu werden.
Alles andere kann ggf. entfernt werden, muss jedoch nicht gänzlich aus dem Raum entfernt werden. Wichtig ist hier, dass zumindest in der Mitte des Raumes eine etwa 1,5 m breite Bahn frei bleibt.

Wie schön! Es gibt große Fenster...
Große Fenster sind zwar sehr schön, stören jedoch oft bei einem Shooting. Da das Licht zumeist nicht gleichmäßig über den Tag scheint und häufig Wolken vorbeiziehen können, ist eine gleichmäßige Lichtsituation kaum zu realisieren.

Daher dunkeln wir häufig große Fenster ab, um mit der Blitzanlage vollständig das Licht steuern zu können.

Ab wann kann der Raum wieder für Meetings etc. genutzt werden?
Wir benötigen nach dem Shooting etwa 45-60 Min. Zeit, um all unser Equipment wieder einzupacken und zu verstauen.

Für Corporateshootings muss der Raum nicht geräumt werden. Hier ist es wichtig eine Arbeitssituation mit dem Büroequipment zu realisieren. Schreibtische, Stühle, Ordner, Laptop, Flipcharts und Schreibutensilien sind daher ausdrücklich erwünscht.

Zu beachten ist hier jedoch, dass keine internen Dokumente, Ordner mit Namen sowie Grafiken (insbesondere auf Bildschirmen) zu sehen sind, die ggf. aufwändig und kostenintensiv nachträglich aus Bildern heraus-retuschiert werden müssten.


6. Weitere Unterstützung & Downloads

Downloads_150 px - Jens Hannewald.png

Ich empfehle für jedes Portraitshooting eine Visagistin/Stylistin mit hinzuzubuchen. 

Gerade bei professionellen Business-Portraits ist sie sehr hilfreich. Sie unterstützt zum einen beim kameratauglichen Styling und dem Sitz der Kleidung und sorgt mit Ihrer Arbeit darüber hinaus für ein gutes und entspanntes Gefühl bei den Modellen vor der Kamera.

Denn schließlich wurde auf das Äußere der Modelle nochmals genau geachtet und das Shooting kann entspannter beginnen.

 
 

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben?

 
 

Wenn Sie keine Informationen mehr verpassen wollen, melden Sie sich einfach bei unserem Newsletter an!

Die Suche nach einem geeigneten Fotografen ist mitunter keine leichte Aufgabe. Weitere Informationen und Tipps zu Shootings und deren Organisation finden Sie bald hier auf dieser Seite.