TriLens - Der Problemlöser für Fotografen?

Ist Trilens ein Problemlöser?

Produktvorstellung - bei Kickstarter.com gefunden!

 

Wer ernsthaft fotografiert kommt irgendwann zu einem Punkt, an dem er mehrere Objektive nutzt. Mal eine 35er Festbrennweite, mal ein leichtes 85er Tele oder doch eine 70-200mm Linse. Der Wechsel einer Linse stellt immer eine Herausforderung dar, denn die bisherige Linse muss abmontiert, abgelegt und verschlossen werden. Die Objektivdeckel der neuen Linse müssen entfernt und die Linse sicher am Body montiert werden.

 

Objektivwechsel - einfach & sicher?

Das dies mit drei Dingen gleichzeitig in der Hand schwierig wird ist jedem bewusst. Gerade wenn es auch mal schnell gehen muss, weil sich eine Situation bietet in der ich eine andere Linse als die momentan verschraubte benötige. Manche nutzen dazu gleich zwei Kamerabodys, aber leicht ist das ganze Gepäck dann überhaupt nicht mehr!

Hier kommt TriLens ins Spiel. Von einem Fotografen und Ingenieur (Jonas Lundin aus Schweden) entwickelt, der die gleichen Schwierigkeiten hat wie tausenden andere Fotografen ebenfalls. Er hat eine am Gürtel befestigte Vorrichtung designet an der Du bis zu drei Objektive gleichzeitig befestigen und damit einzeln wechseln kannst.

 

Den TriLens gibt es für Sony, Nikon und Canon

Keine zusätzlicher Body mehr. Keine extra Tasche dabei haben müssen, um auch mal das Objektiv bei einer Veranstaltung wechseln zu können! Eine geile Erfindung wie ich finde.

Das Produkt wird im Oktober/November in Deutschland auf den Markt kommen, kann jedoch schon heute geordert werden. Ich habe das Teil auf Kickstarter.com gefunden. Dort werden Croudfunding-Projekte vorgestellt und das Projekt "TriLens" hat innerhalb kürzester Zeit das Budget erreicht um tatsächlich realisiert zu werden!

Momentan erhaltet Ihr noch einen Early-Bird-Rabatt, der im Juli 2017 enden wird. Ich habe mir bereits ein Teil geordert und erhalten es im Oktober diesen Jahres.

Wenn Ihr ebenfalls das coole Teil für weniger als 130$ erhalten wollt solltet Ihr schnell sein. Noch gibt es ein paar TriLens für den Preis von 95$ zzgl. Versand.

Hier geht es zum Projekt: http://www.friidesigns.com/

Wie findet Ihr das Teil? Wäre das nicht was für Euch? Schreibt in die Kommentare wie Ihr es so handhabt, wenn Ihr Objektive wechseln müsst und ob dies evtl. eine Unterstützung sein kann.

Was ist dazu sage und ob ich Trilens verwende seht ihr in den Kommentaren.

Beste Grüße

Jens

 

Meine Erfahrung nach einem Jahr Einsatz

Copyright “Trelens”

Copyright “Trelens”

Trilens ist ein gutes Produkt. Es geht eine wichtige Sache an, die viele von uns Fotografen kennen.
Wer mehrere Objektive für eine Fotoreportage dabei hat kennt das Problem. Mehrere Linsen inkl. Body sind schwer zu handeln. Entweder hat man immer mindestens eine Hand zu wenig, muss eine seiner teuren Objektive auf den Boden stellen oder klemmt sich die 2.000 €-Linse umständlich unter dem Arm, während man eine Andere vom Kamerabody löst.

Diese Herausforderung von Reportage-Fotografen ist hinlänglich bekannt und es gibt dafür unterschiedliche Ansätze das Problem besser zu lösen als oben beschrieben. Als ich von Trilens hörte war ich von der Idee und auch den Machern hinter dieser Idee begeistert und habe mir daraufhin ein System für mein Sony-Objektivpark bestellt. Die Ernüchterung kam jedoch recht schnell.

Um die Objektivdeckel an der Halterung zu befestigen erhält man kleine, halbrunde Magnete. Jeweils zwei klebt man an den Objektivdeckel. Bei meiner 24-70 mm Sony G-Master Linse war das echt schwierig bis kaum möglich, da der Deckel kaum eine flache Fläche zum Aufbringen Magnete bietet.
Wenn die Linse dann gebraucht wird, kann (soll) der Magnet am Objektivdeckel am Befestigungsring des Trilens halten bis man die Linse wieder zurück in die Halterung schraubt.

So weit so gut. Aber die Magnete halten weder auf den Objektivdeckel noch hält dieser am Trilens-Ring.
Die Magnete fallen schnell vom Objektivdeckel ab und zudem hält der Deckel inkl. Magneten nicht besonders gut an Metallring des Trilens. Die Folge ist, dass die Deckel immer wieder schnell herunterfallen oder gar nicht am Deckel befestigt bleiben.

Zum Anderen ist der Wechsel (das Drehen des Objektivs aus der Halterung des Trilens) alles andere als leicht. Sicher, mit viel Übung geht das sicher recht schnell, aber diese Übung muss dann schon einige zig Male wiederholt worden sein, bis sie in Fleisch und Blut übergehen wird. Schließlich möchte man sich doch auf andere Dinge konzentrieren als darauf, die Linse nicht fallen zu lassen.

 

Das Fazit fällt sehr gemischt aus

Einerseits ist die Idee dahinter recht gut und auch wurde an einiges gedacht:

  • Mehr als drei Linsen benötigt man i. d. R. nicht.

  • Die Objektive müssen gut zugänglich sein.

  • Die Objektivdeckel müssen verfügbar bleiben.

  • Das System sollte einfach zu handeln sein.

Aber leider ist das System aus meiner Sicht aus folgenden Punkten noch nicht ausgereift:

  • Die Magnete sind viel zu schwach. Der Deckel hält nicht an der Vorrichtung.

  • Die Magnete sind zu klein und ihre Fläche ist ebenfalls nicht groß genug um wirklich zu halten.

  • Der Trislens, der am Gürtel hängt ist zu klein, um tatsächlich drei Linsen tragen zu können.
    Dir Vorrichtung ist für das Gewicht zu schwer.

  • Eine bessere Kennzeichnung wo der Einrastpunkt für die Linsen am Trilens ist wäre wünschenswert.

Bleibt abzuwarten, ob die Schweden ihr Produkt in der nächsten Zeit weiterentwickeln werden. Seit der Markteinführung (11/2017 bis heute - 01/2019) hat sich anscheinend noch nichts wieder getan.

Wie sind Eure Erfahrungen dazu? Wer benutzt das System und kommt Ihr damit gut klar oder gibt es andere Favoriten? Dann ab in die Kommentare! Ich bin gespannt auf Eure Meinung.